#22 SEO-Split-Testing: Next Big Thing oder doch nur Schall & Rauch? | Farbentour-Podcast

Wir SEOs haben bei unseren Optimierungsaufgaben immer wieder einen oder mehrere „blinde Flecken“ bei der Optimierung. Google ändert stetig die Suchergebnisse durch neue Updates. Erschwert wird die Optimierung auch durch neue Technologien, wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und mehr. Du kannst im SEO einfach nie wissen, welche Stellhebel gerade was bei der Optimierung bewirken werden. Deshalb musst du für jeden Kunden und jedes neue Projekt immer wieder Tests durchführen und eine passende Strategie parat haben. Eine Universalschablone für gutes SEO gibt es nicht.

Allerdings kann hier das SEO-Split-Testing aushelfen. Was das genau ist und welche Vor- aber auch Nachteile diese Technik mit sich bringt, werde ich in diesem Podcast und Artikel erläutern.

Was ist ein SEO-Split-Test?

Beim SEO-Split-Test wird versucht festzustellen, welche Version einer Seite (URL) im Hinblick auf den organischen Suchverkehr besser abschneidet. Wir testen also ähnliche Seiten zur gleichen Zeit gegeneinander.

Das erste Mal selbst von einem SEO-Split-Test gehört habe ich 2017 auf der SMX: https://www.youtube.com/watch?v=2_lileOjKgM

Publik wurde dieses Thema Ende 2015 durch diesen Blogartikel von der bekannten SEO-Agentur Distelled: https://moz.com/blog/seo-split-testing-a-b-test-changes-google. Demnach ist Pinterest einer der Vorreiter in der Anwendung von SEO-Split-Tests. Pinterest hat bei seinen Optimierungen für Suchmaschinen seine Pin-Seiten gegeneinander getestet.

So wurden bei der Optimierung nicht alle Pin-Seiten (was zig Millionen sind) auf einmal optimiert, sondern immer nur ein paar Seiten. Die Performance dieser optimierten Seiten wurde dann mit derjenigen der nicht veränderten Pin-Seiten verglichen. So konnte Pinterest Step by Step herausfinden, was die Website SEO-technisch nach vorne bringt und was negative Auswirkungen hat.

So geht SEO-Split-Testing und das ist zu beachten:

Durch dieses Testverfahren an einer Website zeigt sich, wie sich die Rankings durch Änderungen an einzelnen Seiten entwickeln. Wichtig dabei ist, dass nur ähnliche Seiten gegeneinander getestet werden. Ähnliche Seiten sind URLs, die einen sehr vergleichbaren Aufbau haben, z. B. Produkt- oder Kategorieseiten bei Online-Shops.

Distelled empfiehlt Seiten gegeneinander zu testen, die organisch mindestens 1.000 Besucher pro Tag haben. Für kleine und mittlere Shops ist das natürlich eine ganz schön große Nummer. Besonders Produktseiten haben bei kleinen Shops selten so viel Traffic pro Tag.

Beispiel:

Du hast vier Kategorieseiten in einem Shop, die mindestens 1.000 Besucher organisch am Tag haben. Zwei Seiten werden angepasst, mit jeweils einem Video im Above-the-fold-Bereich, und die anderen zwei Seiten bleiben unberührt und haben kein Video im Above-the-fold-Bereich.

Der Test sollte mind. zwei Wochen (gerne auch mehr, z. B. vier Wochen) laufen, damit Google, aber auch die Nutzer, die neuen Seiten entdecken und entsprechende Nutzer-Signale entstehen.

In dieser Zeit sollte besonders intensiv gemonitort werden, wie sich die Besucherzahlen und die Rankings der jeweiligen Seiten verändern. Mit dem SEO-Split-Test soll dabei aufgezeigt werden, ob die veränderten Seiten besser performen oder schlechter als die unveränderten. So kannst du sehen, welche Optimierung sinnvoll ist und welche nicht.

Es kann passieren, dass keine Unterschiede zwischen den Versionen wahrgenommen werden (dann ist es eben so – evtl. hast du dann zu wenig geändert ;-)).

Stolperfallen

Wichtig ist beim SEO-Split-Testing, dass ähnliche Seiten gegeneinander getestet werden. Ratgeberseiten sind oftmals schwierig zu testen, da hier der Aufbau und die Keywords stark unterschiedlich sein können. Besser ist es, Seiten zu nehmen, die sich im Aufbau gleichen, wie Kategorie- oder Produktseiten.

Es kann und sollte jeder Optimierungshebel genutzt werden, um möglichst viele wertvolle Daten zu erhalten. Wichtig dabei ist, bei den veränderten Testseiten nicht zu viele Punkte auf einmal zu optimieren, sonst weißt du nicht genau, welcher Stellhebel einen positiven oder negativen Effekt hatte. Dies kann z. B. sein: strukturierte Daten einbauen, Video-Content einsetzen, SEO-Content löschen (oder erweitern), mehr Produkte anzeigen lassen, Lazy Loading aktivieren, H1 oder Title Tag anpassen usw.

In der Regel sollte der SEO-Split-Test so lange durchgeführt werden, bis negative oder positive Ergebnisse zu sehen oder eben keine mehr zu erwarten sind – nie zu früh abbrechen!

Der SEO-Split-Test muss zeitlich synchron ablaufen. Testverfahren nacheinander laufen zu lassen, ist kein Split-Testing mehr, da die Analyse dann anfällig für externe Faktoren ist, wie:

  • saisonale Schwankungen deiner Brache
  • Aktualisierungen der Algorithmen von Google
  • von der Konkurrenz ebenfalls aktiv durchgeführte Optimierungen
  • den zwischenzeitlichen Gewinn oder Verlust von Backlinks auf deiner Website
  • alle anderen Änderungen, die während dieser Zeit an deiner Website vorgenommen werden.

Ergebnisse des SEO-Split-Tests richtig messen

Es sollten nicht nur die Rankings beachtet, sondern auch der organische Traffic gemessen werden. Wichtig ist, dass der Test lang genug läuft (>2 Wochen), um möglichst brauchbare Ergebnisse zu erhalten. Besonders die Google Search Console ist hier dein Freund und Helfer bzgl. dem Messen von Organic Traffic und der Rankings und Veränderungen bei Google.

Meine Gedanken dazu

Teste ständig, auch wenn es Ratgeberseiten sind und Split-Tests nicht gehen. So würde ich immer wieder etwas auf der Seite verändern und das Ergebnis messen – hier eine H1 neu, dort ein Title Tag neu, hier ein Video mehr usw. Viele erstellen Content und machen dann nichts damit – so geht das nicht! Stattdessen solltest du Inhalte immer wieder ändern und anpassen, dann schauen was passiert und entsprechend korrigieren oder weiter optimieren.

Wichtig zu beachten:

  • Der Test muss lang genug laufen: Nicht nach wenigen Tagen abbrechen
  • Auf den veränderten Seiten solltest du nicht zu viel auf einmal ändern, sonst weißt du nicht, wo der Hebel der Optimierung liegt
  • Nur sehr ähnliche Seiten gegeneinander testen: Ähnlicher Traffic, ähnliche Rankings und ähnlicher Aufbau
  • Immer zur gleichen Zeit testen, sonst ist es kein Split-Test mehr und externe Faktoren verwässern das Ergebnis

Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen! Was ist deine Meinung zum Thema SEO-Split-Test? Hast du damit schon positive oder auch negative Erfahrungen sammeln können? Dann hinterlass‘ einen Kommentar unter diesem Artikel – ich bin gespannt auf deine Meinung!

– Fabian

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top